(+49) 561 70 56 05 70 koch@skinmedic.de

Was sind die Vorteile von Antioxidantien?

Ohne zu tief in die „freie Radikale Theorie des Alterns“ einzutauchen, ist es wichtig zu verstehen, wie „freie Radikale“ die Zellen schädigen.

„Freie Radikale“ sind instabile molekulare Abschnitte, die eine Hauptquelle für Schäden an lebenden Organismen (einschließlich der Haut) darstellen.

  • Freie Radikale haben eine so genannte „reaktive“ Molekularstruktur, die lebendes Gewebe sofort angreift und schädigt. Zellschäden werden über die Jahre angesammelt (die Haut erinnert sich) und beschleunigen den Alterungsprozess. Dieser Prozess ist mit der Bildung von Pigmentstörungen Sonnenkeratose, Spannungsverlust der Haut (Elastose), Linien und Falten, kurz UV-induzierte Hautschäden, verbunden. In der Tat sind dies die gleichen Faktoren, die sich in der tiefen Hautschicht (Dermis) ansammeln, die direkt für die Alterungsprozesse der Haut verantwortlich sind, indem sie das Proteinnetzwerk (Kollagen und Elastin) der Hautmatrix schädigen.

 

Vorbeugendes Anti-Aging

Viele Patienten/Innen erleben eine vorzeitige Hautalterung in den sonnenexponierten Bereichen wie Gesicht, Hals, Hände und Dekolleté. Um dies zu verhindern und zu verzögern, sollten Antioxidantien regelmäßig ab dem Alter von 20 Jahren und über die Jahre hinweg zur Pflege verwendet werden. Leistungsstarke Antioxidantien in NOON Produkten reparieren bestehende und verhindern zukünftige Hautschäden.

Peptide als Anti-Aging Behandlung

Die Hautalterung ist ein natürlicher, genetisch programmierter Prozess. Viele andere Faktoren beeinflussen die Hautalterung erheblich: Lebensstil, licht- und umweltbedingte Faktoren, Ernährung und mehr. Unabhängig davon, welche Faktoren als Auslöser für Hautalterungsprozesse eine Rolle spielen, findet die Hautalterung nach dem gleichen Szenario statt: eine Veränderung der Anzahl der funktionierenden Zellen, eine Abnahme ihrer Aktivität, eine Veränderung der Zusammensetzung und Struktur der interzellulären Matrix und vieles mehr. Im Alter von 55 Jahren beispielsweise hat sich die Menge der Peptide im Vergleich zum Alter von 20 Jahren um den Faktor 10 verringert.

Die Verwendung von Peptiden in Anti-Agingprodukten zur Hautpflege stimulieren Mechanismen der Zellregenration, die mit dem Alterungsprozess unterdrückt werden.

Der Begriff “Peptid-Matrikine” bezieht sich auf Peptide, die durch den Abbau von Protein-Makromolekülen der extrazellulären Matrix, ECM (Kollagen, Elastin, Laminin und andere Proteine) in Peptiden unter Beteiligung des Enzyms MMP (Matrix Metallo Proteinasen) freigesetzt werden. Matrikine, die aus den Proteinen gebildet werden, signalisieren Fibroblasten, den Prozess der neuen Proteinsynthese zu beginnen. Dieser Prozess findet in der Haut rhythmisch statt und vermeidet so die Ansammlung von geschädigten Proteinen.